Workshop: Alters- und Pflegezentren im digitalen Zeitalter

Montag, 19. März 2018, ab 13.00 Uhr im Alterszentrum Hottingen & Rehalp, Grosser Festsaal


Inhalt und Ziel der Veranstaltung

Die Anforderungen an Institutionen der Langzeitpflege nehmen kontinuierlich zu. Ein aktuell stark in Umbruch befindlicher Bereich betrifft die digitale Welt. Von behördlicher Seite her getrieben durch das elektronische Patientendossier resultieren an die IT-Infrastruktur neue Anforderungen, die grundlegende Auswirkungen auf die Prozesse und Arbeitsweise in Alters- und Pflegeheimen haben. Parallel dazu werden SeniorInnen zunehmend vertrauter sein mit den digitalen Medien und entsprechend auch in Institutionen der Langzeitpflege weiterhin Zugang zu diesen Medien wünschen. Weiter zu beobachten sind Assistenzsysteme, die einerseits den Eintritt in Alters- und Pflegeheime hinauszögern könnten oder in den Institutionen potentiell das Personal entlasten könnte.


Ziel der Veranstaltung ist Sie für die resultierenden Veränderungen zu sensibilisieren und Ihnen Massnahmen aufzuzeigen, wie Sie dem digitalen Wandel begegnen können

Programm

12.30h Eintreffen, Begrüssungskaffee
13.00h Begrüssung und Einführung Werner Keller
Keller Unternehmensberatung AG
13.10h

Ambient Assisted Living (AAL)
Im Alter selbstbestimmt (zu Hause?) leben

Rolf Kistler
Forschungsgruppenleiter AAL, Hochschule Luzern, iHomeLab

13.40h

Internetnutzung in Alterspflegeeinrichtungen
Zusammenhang mit Lebenszufriedenheit und wahrgenommener Autonomie

Alexander Seifert
Leiter Forschung, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Zentrum für Gerontologie, Universität Zürich

14.10h PAUSE
14.40h

ePflegeheime
Gesetzliche Rahmenbedingungen, resultierender Masterplan und Herausforderungen im Anschluss der Alters- und Pflegeheime an eine Stammgemeinschaft am Beispiel von eHealth Aargau

Nicolai Lütschg
Geschäftsführer der
«Stammgemeinschaft eHealth Aargau» und
Ex-Projektleiter EPDG beim Bundesamt für Gesundheit

15.10h

Digitalisierung und IT
Konsequenzen und Massnahmen für die IT-Strategie und –Planung

Stefan Trachsel
Berater, Keller Unternehmensberatung AG

15.40h

Stand der Digitalisierung in der Praxis
Sinn und Unsinn der Digitalisierung – welche Mehrwerte lassen sich für wen generieren? Stand der Umsetzung, Ziel- und Prioritätensetzung in der Praxis.

Stephan Hall
Zentrumsleiter, GRITT Seniorenzentrum Waldenburgertal

16.10h

Abschluss

Werner Keller

16.20h Apéro, Networking mit Kolleginnen und Kollegen

Zielgruppe

Eingeladen sind alle Direktoren, Leitungen und Kadermitarbeitende von Alters- und Pflegeinstitutionen.
Unsere HEBES-Mitglieder profitieren von vergünstigten Gebühren.

Anmeldung

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Gerne erwarten wir Ihre Anmeldung via Anmeldeformular oder per Mail an 

bis spätestens 31. Januar 2018.

Kosten

HEBES-Mitglieder Nicht HEBES-Mitglieder
Eine Teilnehmerin/ein Teilnehmer aus der Institution CHF 200 CHF 400
Weitere Teilnehmende aus derselben Institution CHF 100 CHF 300

Weitere Informationen

Rufen Sie uns an unter Telefon 056 483 05 10 oder senden Sie uns eine Mail an 

Unterlagen VR Seminar herunterladen Programm inkl. allen Details kann hier heruntergeladen werden